Ihr Besuch - Öffnungszeiten, Anreise, Anfahrtskarte Termine Vergangene Termine Veranstaltungsraum

Bevorstehende Termine

Film in der Bergbausammlung

„Abenteuer Ruhrpott“
– Teil 1: „Hier ist nicht wie überall“
– Teil 2: „Arbeit ist nicht mehr Maloche“

Donnerstag, 15.08.2019, 19.00 Uhr
Leitung: Karlheinz Rabas
Ort: Bergbausammlung Rotthausen, Belforter Straße 20, 45884 Gelsenkirchen
Lauzeit: ca. 110 Minuten
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Teilnahme kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich.

Die Menschen im Ruhrgebiet sind das Thema der vierteiligen Filmdokumentation „Abenteuer Ruhrpott“ vom bekannten Dokumentarfilmer Werner Kubny.

150 Jahre lang war das Ruhrgebiet das Land von Kohle und Stahl. Seine Industrie, die Kumpel in den Bergwerken und die Arbeiter an den Hochöfen galten als Motor des Wirtschaftswachstums. Schnell wurde der Ballungsraum zum Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen.
 
„Abenteuer Ruhrpott“ zeigt, welche Eigenarten sich über Generationen in dieser Region entwickelt haben, was das Ruhrgebiet und ihre Bevölkerung ausmacht. Sie beschreibt den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Wandel, dem es unterworfen ist, was mit ihm verloren geht und was an Neuem entsteht.

Diese Filmdokumentation erzählt von Menschen, die sich um die Relikte einer vergangenen Industrieepoche kümmern, von Leuten, die um alte Arbeitersiedlungen kämpfen und vom Zusammenleben der Menschen und ihrem Stolz auf das „Revier“ in über 150 Jahren Industriegeschichte.
 
Wie verkraften die Menschen den Verlust der Arbeitsplätze der letzten Jahrzenhnte? Durch den politisch geleiteten Umbruch entstehen neue Prespektiven. Wie nehmen die Menschen das an? Beispielhaft wird der Arbeitskampf um das Stahlwerk Krupp Rheinhausen durch Zeitzeugen in Erinnerung gebracht.

Die vier Folgen der Dokumentation sind auf zwei DVDs im Handel erhältlich.

Teil 1: „Hier ist nicht wie überall“

Die erste Folge erzählt von dem Stolz der Einheimischen auf ihre große Vergangenheit, aber auch von ihren Visionen für die Zukunft. Denn inzwischen müssen die Menschen im Ruhrgebiet um den Erhalt der alten Arbeitersiedlungen kämpfen.
So hat beispielsweise die 1847 gegründete Zeche "Zollverein" in Essen längst dicht gemacht und istzum gern besuchten Industriedenkmal geworden. Auch andere der gewerblich nicht mehr genutzten Areale, Zechen und Hochofenwerke werden einer neuen Bestimmung zugeführt, denn in den alten Industriebrachen steckt viel mehr Potenzial, als man auf den ersten Blick ahnen mag.
 
Der Umwelt kommen die Schließungen zugute: Von den einstigen Umweltproblemen spürt man dank des Rückgangs der Schwerindustrie kaum noch etwas. Auf Anregung der Internationalen Bauausstellung Emscherpark wird auch die Emscher aufwendig renaturiert.

Teil 2: „Arbeit ist nicht mehr Maloche“

In Gelsenkirchen wurde im April 2000 mit dem Verbundbergwerk Ewald/Hugo eine der letzten Zechen im Pott stillgelegt. Warum kämpften die Bergleute bis zuletzt um einen Arbeitsplatz, der gefährlich, ökonomisch ohne Perspektive und ökologisch problematisch ist?

 
„Es tut weh, das alles aufzugeben.
125 Jahre Familiengeschichte hängen daran!“

Klaus Herzmanatus, Betriebsratsvorsitzende
Verbundbergwerk Ewald/Hugo
zur Schließung am 30. April 2000
 

Der Stahl war eine große Säule der Industrieepoche. Seine Ära endete mit dem dramatischen Kampf um das Kruppstahlwerk Duisburg-Rheinhausen. Der Abriss der alten Werkshallen symbolisiert, dass hier:

 
„die Arbeit der Kruppianer von 100 Jahren
mit der Abrissbirne auch in den Köpfen weggehauen wird!“

Helmut Laakmann, ehem. Betriebsleiter des
Stahlwerks Duisburg-Rheinhausen
 

Doch die Krise ermöglicht auch den Aufbruch. Überall entstehen Firmen, die auf Zukunftstechnologien setzen und neue Arbeitsplätze schaffen. Firmen, die am Rande des Ruins standen, nutzten die Krise, um sich von den alten industriellen Strukturen der Vergangenheit zu lösen. Am stärksten profitiert das Ruhrgebiet heute von der Bildungsreform der 60er und 70er Jahre, die hier eine einzigartige Hochschullandschaft entstehen ließ.

Werner Kubny

Werner Kubny arbeitet seit 1982 als Autor, Regisseur & Produzent und hat seitdem über 90 Fernseh- und Kinofilme hergerstellt: Dokumentarfilme, Kinderfilme, Dokumentationen sowie TV-Doku-Serien. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sind historische Dokumentationen und Kino-Dokumentarfilme über die Kultur- Sozial- und Industriegeschichte des Ruhrgebietes, Er hat zahlreiche Auszeichnungen bekommen – auch bei internationalen Festivals.

Eine Veranstaltung des Heimatbund Gelsenkirchen e.V. in Zusammenarbeit mit der Bergbausammlung Rotthausen.
 


Weitere Termine

Zurzeit stehen keine öffentliche Veranstaltung bevor.

Führungen u.ä. finden für geschlossene Gruppen laufend statt. Kindergärten- und Schülergruppen, Studenten und Vereine, aber auch Firmen und politische Parteien zeigen großes Interesse an gesonderte Führungen durch unsere Ausstellung.

Unser umfangreiches Archiv steht auch interessierten Personen für Recherche zur Verfügung.

Einen Überblick über vergangene Termine finden Sie hier:

Regelmäßige Öffnungszeiten

Jede interessiert Person ist während unserer regulären Öffnungszeiten herzlich willkommen, unsere Ausstellung zu besichtigen oder in unserem Archiv zu stöbern.